Kategorien-Archiv Allgemein

Salwa Canal Project – Kanal soll Katar isolieren

In der seit ca. einem Jahr andauernden Katar-Krise geht Saudi-Arabien den nächsten Schritt. Das Emirat plant, seinen Nachbarn komplett zu isolieren. Isolation Katars. Hierzu solle ein Kanal zwischen Katar und Saudi-Arabien geschaffen werden.

Salwa Canal Project – Kanal soll Katar isolieren

Salwa Canal Project – Kanal soll Katar isolieren

Laut gulfnews.com plant Saudi-Arabien unter dem Namen „salwa canal project“ den Bau eines Wasserkanals. Dieser soll sich von Salwa bis nach Khor Al Adeed erstrecken. Nach aktuellen Plänen soll der neue Wasserweg 200 Meter breit und 15 bis 20 Meter tief werden, so dass Schiffe mit bis zu ca. 300 Meter Länge und ca. 35 Meter Breite die neue Wasserstrasse befahren können. Der geplante Kanal hätte eine Länge von ca. 60 Kilometern. Er soll sich innerhalb des saudischen Staatsgebietes befinden, ca. einen Kilometer von den offiziellen Grenzen zu Katar.

Der Plan zum Kanalbau wird von den zuständigen Stellen des Verteidigungsministeriums und der Grenzpolizei unterstützt.

Kosten für das Salwa Canal project

Nach aktuellen Schätzungen wird von Projektkosten in Höhe von ca. 2,8 Milliarden Saudischen Rial ausgegangen, was ca. 0,64 Milliarden Euro entspricht. Die Finanzierung des Kanalbaus soll durch private Investoren geschehen.

Militär Stützpunkt und Endlager für Nuklearabfälle geplant

Im Bereich zwischen dem Kanal und der offiziellen Staatsgrenze zu Katar plant Riad den Bau eines militärischen Stützpunkts sowie eines Lagers für Nuklearabfälle der saudischen Kernkraftwerke, welche allerdings aktuell noch in Planung sind.

Quelle: https://gulfnews.com

Quelle: https://www.arabianbusiness.com

ANGRY BIRDS WORLD in Doha eröffnet

Am 28. Juni wurde der weltweit erste Angry Birds Park in Doha (Katar), die „ANGRY BIRDS WORLD™“ eröffnet. Weitere Informationen zur ANGRY BIRDS WORLD sind hier zu finden.

» mehr Informationen zur ANGRY BIRDS WORLD Doha

Treffen zwischen dem Emir von Katar und Jared Kushner

Am Donnerstag (21.06.2018) trafen sich seine Hoheit Scheich Tamim bin Hamad al-Thani und der Berater des US-Präsidenten Jared Kushner sowie der Sonderbeauftragte für internationale Verhandlungen Jason Greenblatt. Das gemeinsame Treffen der Drei fand im Al Bahr Palace in Doha statt.
Das Treffen hatte zum Ziel, die gemeinsamen Themenbereiche und Interessen zu erörtert, wie zum Beispiel die Förderung des Nahost-Friedensprozess und die Verbesserung der humanitären Lebensbedingungen im Gazastreifen.

Jared Kushner und Greenblatt diskutierten mit ihren Gastgebern den stetigen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sowie die Möglichkeiten zur humanitären Hilfe für Gaza.
Vorab hatte der Schwiegersohn von Donald Trump, Jared Kushner, den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi in Kairo getroffen. Ebenso trafen sich Kushner und Greenblatt mit Vertretern aus Jordanien und Saudi-Arabien. Der Immobilienunternehmer Kushner ist von der der Trump-Regierung beauftragt wurden, einen Friedensplan zwischen Israelis und Palästinensern auszuarbeiten.

Quelle: http://www.gulf-times.com/
Bildquelle: Quelle: https://www.diwan.gov.qa/

Katar zieht vor UN-Gericht

Das Emirat Katar will laut der offiziellen Nachrichtenagentur Katars die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) vor dem Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen (ICJ) wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen in die Verantwortung nehmen.

Katar geht diesen Schritt nach einem Jahr andauernder Blockade durch die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Bahrain und Ägypten. Diese hatten in einer gemeinsamen Aktion ihre diplomatischen Beziehungen sowie deren Handelsbeziehungen mit Katar in einer koordinierten Aktion abgebrochen, mit dem Verweis darauf, dass Katar den „Terrorismus“ unterstützt haben soll.

Allerdings hat das Emirat Katar diese haltlosen Vorwürfe mehrmalig zurückgewiesen.

Laut katarischem Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani haben „Die ungesetzlichen Maßnahmen, die von den VAE verhängt wurden, Familien auseinander gerissen, Eltern getrennt von Kindern und Ehemänner von Frauen. Die Familien verdienen es, wiedervereinigt zu werden“.

Katar will auf diesem Weg erreichen, dass geeignete Maßnahmen ergriffen werden, die VAE anzuweisen, um ihren Verpflichtungen im Rahmen des CERD nachzukommen. Weiterhin soll so die Blockade Katars aufgehoben werden.

Weiterhin fordert Katar Reparationen von den VAE sowie eine Entschädigung, ohne Angaben über die Höhe dieser zu machen.

Quelle: https://www.aljazeera.com

Zinedine Zidane soll 200 Millionen Euro Angebot aus Katar vorliegen

Wird Zinedine Zidane neuer Fußalltrainer des katarischen Fußballnationalteams?

Laut dem ägyptischen Milliardär Naguib Sawiris soll dem ehemaligen Spieler der französischen Nationalmannschaft ein Angebot für 4 Jahre mit einem Gehalt von 136000 pro Tag als Trainer des katarischen Fußballnationalteams vorliegen. Damit würde der ehemalige Trainer von Real Madrid ca. 200 Mio. Euro über die Vertragslaufzeit von vier Jahren verdienen.

Die Fußball Nationalmannschaft Katar gibt damit bei der Fußball Weltmeisterschaft im eigenen Land sein Turnierdebüt. Das Team von der katarischen Halbinsel ist aktuell auf Platz 98 der FIFA Weltrangliste.

Quelle: https://twitter.com/naguibsawiris/

Wesley Sneijder Wechsel nach Katar zu Al Gharafa SC

Wesley Sneijder, der 133-fache niederländische Nationalspieler wechselt vom OGC Nizza nach Katar. Laut dem französischem Club spielt der 31-jährige kommend für Al Gharafa SC, wenn er den medizinischen Check besteht. Hierzu wird der noch bestehende Vertrag mit Wesley Sneijder und dem OGC Nizza aufgelöst. Der offensive Mittelfeldspieler war erst im letzen Sommer vom türkischen Galatasaray Istanbul zum französischen Klub nach Nizza gewechselt, allerdings kam er dort nur auf insgesamt fünf Ligaeinsätze.