Kategorien-Archiv Emirat Katar

Katar besiegt Saudi-Arabien

Die Fußballnationalmannschaft des kommenden FIFA-WM Gastgebers Katar, setzte sich vor aufgeheizter Stimmung gegen die Mannschaft Saudi-Arabiens beim Asien-Cup durch. Mit dem 2:0 Sieg über Saudi-Arabien in Abu Dabi konnte sich das kleine Emirat souverän geben den mehrfachen WM-Teilnehmer durchsetzen und den Gruppensieg erzielen.

Das hochbrisante Spiel fand vor dem aktuellen Konflikt (Katar-Krise) der beiden Länder in entsprechender Stimmung statt.

Die Tore für das katarische Fußballteam erzielten Almoez Abdulla kurz vor dem Halbzeitpfiff und in der 80. Minute.

Verkauf von ersten Tickets für die FIFA WM 2022 in Katar

Tickets für die FIFA WM 2022 in Katar

Pretty Woman kaufte, beziehungsweise besser gesagt ersteigert, Tickets für die FIFA Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar. Julia Roberts erwarb die Tickets im Rahmen einer Spendenveranstaltung, die von Sean Penn organisiert wurde. Die 51 jährige Schauspielerin ersteigerte die Tickets für einen Preis von 90.000 Euro.

Quelle: https://www.gulf-times.com
Bildquelle: https://dohanews.co/

Alkohol in Katar deutlich teurer – Sündensteuer auf Bier zur FIFA WM 2022 in Katar

Am 01. Januar wurde im Emirat Katar eine Steuer eingeführt, die für Alkohol, Zigaretten und Energie Drinks gilt. Das Gesetz beinhaltet eine 100%tige Steuerabgabe auf entsprechende Konsumprodukte und 50%tige Abgabe auf Getränke mit hohem Zuckergehalt.

Diese Steuer wird in den Medien aktuell als „Sündensteuer“ bezeichnet.

Durch dieses Gesetz kommt es zu einem extremen Anstieg der Preise für alkoholische Getränke, so kostet beispielsweise ein Liter Bombay Sapphire Gin aktuell rund 80 Euro. Ein Heineken Pack mit 24 Dosen (0,33 Liter) kostet aktuell rund 90 Euro.

Ein Liter Bombay Sapphire Gin für rund 80 Euro

Heineken 24 Packung für rund 90 Euro

Das neue Gesetz wird mit dem Hinweis begründet, dass Alkohol keine Tradition in dem muslimischen Land Katar hat. So ist es auch nicht möglich in Katar Alkohol zu erwerben.

Grundlegend ist der Kauf von Alkohol in dem Wüstenemirat Katar möglich und legal, allerdings nur in lizenzierten Bars, Klubs, Lokalen oder Hotels unter der Vorlage einer entsprechenden Erlaubnis.

Quelle: https://www.middleeasteye.net

Katar plant aktuell keine Aufstockung bei der Deutschen Bank

Das Emirat Katar dementiert die Spekulation um die Erhöhung des Aktienanteils bei der Deutschen Bank.

Dieses Dementi wurde nötig, da diverse Medien über eine mögliche Aufstockung der Aktien spekulierten.

Diese Spekulationen fußt lediglich auf einer Aussage von Yousuf Mohamed Al-Jaida,Vorstandschef des Qatar Financial Center. Dieser bekräftigte den Wunsch des Emirates sich zukünftig noch mehr in Deutschland zu engagieren. Dem Handelsblatt teilte er beim Wirtschaftsforum in Doha mit „Wir werden in Deutschland in eine große Finanzinstitution investieren. Das wurde am Rande des Doha Forums besprochen und wird in Kürze bekanntgegeben.“

Vor diesem Statement des Kataris kam es zu Spekulationen, dass wohl die Deutsche Bank als konkretes Investmentziel durch das Qatar Financial Center ins Auge gefasst wurde. Ebenso wurde die Tatsache, dass ausschließlich der CEO der Deutsche Bank-Chef, Christian Sewing, als Vertreter eines DAX-Unternehmens beim Treffen in Doha vor Ort war, als Beleg für diese Spekulation herangezogen.

ANGRY BIRDS WORLD in Doha eröffnet

Am 28. Juni wurde der weltweit erste Angry Birds Park in Doha (Katar), die „ANGRY BIRDS WORLD™“ eröffnet. Weitere Informationen zur ANGRY BIRDS WORLD sind hier zu finden.

» mehr Informationen zur ANGRY BIRDS WORLD Doha

Katar zieht vor UN-Gericht

Das Emirat Katar will laut der offiziellen Nachrichtenagentur Katars die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) vor dem Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen (ICJ) wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen in die Verantwortung nehmen.

Katar geht diesen Schritt nach einem Jahr andauernder Blockade durch die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Bahrain und Ägypten. Diese hatten in einer gemeinsamen Aktion ihre diplomatischen Beziehungen sowie deren Handelsbeziehungen mit Katar in einer koordinierten Aktion abgebrochen, mit dem Verweis darauf, dass Katar den „Terrorismus“ unterstützt haben soll.

Allerdings hat das Emirat Katar diese haltlosen Vorwürfe mehrmalig zurückgewiesen.

Laut katarischem Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani haben „Die ungesetzlichen Maßnahmen, die von den VAE verhängt wurden, Familien auseinander gerissen, Eltern getrennt von Kindern und Ehemänner von Frauen. Die Familien verdienen es, wiedervereinigt zu werden“.

Katar will auf diesem Weg erreichen, dass geeignete Maßnahmen ergriffen werden, die VAE anzuweisen, um ihren Verpflichtungen im Rahmen des CERD nachzukommen. Weiterhin soll so die Blockade Katars aufgehoben werden.

Weiterhin fordert Katar Reparationen von den VAE sowie eine Entschädigung, ohne Angaben über die Höhe dieser zu machen.

Quelle: https://www.aljazeera.com