Kategorien-Archiv Katar

Salwa Canal Project – Kanal soll Katar isolieren

In der seit ca. einem Jahr andauernden Katar-Krise geht Saudi-Arabien den nächsten Schritt. Das Emirat plant, seinen Nachbarn komplett zu isolieren. Isolation Katars. Hierzu solle ein Kanal zwischen Katar und Saudi-Arabien geschaffen werden.

Salwa Canal Project – Kanal soll Katar isolieren

Salwa Canal Project – Kanal soll Katar isolieren

Laut gulfnews.com plant Saudi-Arabien unter dem Namen „salwa canal project“ den Bau eines Wasserkanals. Dieser soll sich von Salwa bis nach Khor Al Adeed erstrecken. Nach aktuellen Plänen soll der neue Wasserweg 200 Meter breit und 15 bis 20 Meter tief werden, so dass Schiffe mit bis zu ca. 300 Meter Länge und ca. 35 Meter Breite die neue Wasserstrasse befahren können. Der geplante Kanal hätte eine Länge von ca. 60 Kilometern. Er soll sich innerhalb des saudischen Staatsgebietes befinden, ca. einen Kilometer von den offiziellen Grenzen zu Katar.

Der Plan zum Kanalbau wird von den zuständigen Stellen des Verteidigungsministeriums und der Grenzpolizei unterstützt.

Kosten für das Salwa Canal project

Nach aktuellen Schätzungen wird von Projektkosten in Höhe von ca. 2,8 Milliarden Saudischen Rial ausgegangen, was ca. 0,64 Milliarden Euro entspricht. Die Finanzierung des Kanalbaus soll durch private Investoren geschehen.

Militär Stützpunkt und Endlager für Nuklearabfälle geplant

Im Bereich zwischen dem Kanal und der offiziellen Staatsgrenze zu Katar plant Riad den Bau eines militärischen Stützpunkts sowie eines Lagers für Nuklearabfälle der saudischen Kernkraftwerke, welche allerdings aktuell noch in Planung sind.

Quelle: https://gulfnews.com

Quelle: https://www.arabianbusiness.com

ANGRY BIRDS WORLD in Doha eröffnet

Am 28. Juni wurde der weltweit erste Angry Birds Park in Doha (Katar), die „ANGRY BIRDS WORLD™“ eröffnet. Weitere Informationen zur ANGRY BIRDS WORLD sind hier zu finden.

» mehr Informationen zur ANGRY BIRDS WORLD Doha

Wesley Sneijder Wechsel nach Katar zu Al Gharafa SC

Wesley Sneijder, der 133-fache niederländische Nationalspieler wechselt vom OGC Nizza nach Katar. Laut dem französischem Club spielt der 31-jährige kommend für Al Gharafa SC, wenn er den medizinischen Check besteht. Hierzu wird der noch bestehende Vertrag mit Wesley Sneijder und dem OGC Nizza aufgelöst. Der offensive Mittelfeldspieler war erst im letzen Sommer vom türkischen Galatasaray Istanbul zum französischen Klub nach Nizza gewechselt, allerdings kam er dort nur auf insgesamt fünf Ligaeinsätze.

Baladna Farm – Deutsche Holstein-Rinder in Katar

Seit dem Juni 2017 ist das Emirat Katar diplomatisch von seinen Nachbarn isoliert. Diese hatten Katar unter Führung von Saudi-Arabien die Unterstützung des internationalen Terrorismus vorgeworfen. Neben der diplomatischen Isolation im Rahmen der Katar-Krise ist auch die Versorgung Katars stark beeinträchtigt, da Saudi-Arabien die einzige Landesgrenze Katars geschlossen hat und somit ein Transport von Gütern und Lebensmittel auf dem Landweg nicht mehr möglich ist. Hierzu gehört auch der Transport von Milch.

Vor dem Hintergrund dieses Embargos werden aktuell deutsche Holstein-Rinder per Boeing 747 nach Katar geflogen. Diese werden in Katar Teil des ehrgeizigen Projektes „Baladna“.

Deutsche Holstein-Rinder auf der Baladna Farm

Bei dem Projekt „Baladna“ handelt es sich um ein ehrgeiziges Agrar-Projekt, mit welchem Katar langfristig seine Unabhängigkeit von importierten Agrarprodukten erreichen möchte. Zu dem Projekt Baladna gehört beispielsweise die Baladna Farm, aktuelle die größte Kuh-, Schaf- bzw. Viehzuchtfarm des GCC und einer der größten Rinderbetriebe der Welt. Die Baladna Farm liegt ca. 50 Kilometer nördlich von Doha in der Nähe von Al Khor. Die Baladna Farm ist eine 100%ig katarische Farm, die ihren Besuchern ein vielfältiges Angebot an Erlebnissen bietet.

Holstein-Kuh

Holstein-Kuh

Die Baladna Farm in Zahlen

Aktuell leben bereits Tausende von Awassi-Schafen und Ziegen auf der Baladna Farm. Die aktuell per Flugzeug eintreffenden Holstein-Rinder werden ebenso diese Farm bewohnen. Nach Fertigstellung des Projektes sollen auf der Baladna Farm über 25.000 Rinder leben und frische Milch liefern. Diese werden dann von ca. 400 Mitarbeitern betreut, die ebenso mit der Erzeugung von Lebensmitteln beschäftigt sind.

Milch-Vorherrschaft auf der Arabischen Halbinsel

Die Baladna Farm ist Teil des Planes, Katar bei der Herstellung von Lebensmitteln unabhängig zu machen. Weiterhin kann das Emirat dadurch zu einem bedeutenden Player am Milchmarkt der Region etabliert werden und die Hoheit am Milch-Markt auf der Arabischen Halbinsel erlangen.

Katar autark

Das Projekt Baladna ist ein Teil des Versuches, Katar als möglichst unabhängigen Staat zu etablieren, der autark existieren kann. Hierzu ist es nötig, auch die Versorgung der Bevölkerung mit ausreichend frischen Lebensmitteln sicherzustellen.

Baladna-Farm in der Wüste auf Google-Maps

Baladna-Farm in der Wüste auf Google-Maps

Milliardenschwerer Auftrag für Boeing aus Katar

Katar ordert 36 Kampfflugzeugen des Typs F-15

Der US-Konzern Boing erhält einen milliardenschweren Auftrag aus Katar. Das Emirat Katar beauftragte bei dem Airbus-Rivalen eine Bestellung von 36 Kampfflugzeugen des Typs F-15. Diese sollen an die katarische Luftwaffe geliefert werden. Der Auftrag an den amerikanischen Flugzeughersteller hat ein Gesamtvolumen von ca. 6,2 Milliarden Dollar.



FC Bayern München mit Sandro Wagner in Katar

Neuzugang Sandro Wagner stößt in Katar zum FC Bayern München

Der FC Bayern München hat am 21.12.2017 vermeldet, dass der Wechsel des Nationalspielers Sandro Wagner  abgeschlossen ist. Sandro Wagner, der aus der Jugendabteilung des FC Bayern München stammt und bereits in der Zeit von 2007 bis 2008 als Profi bei den Bayern aktiv war, wechselt von 1899 Hoffenheim an die Säbener Strasse. Der Stürmer wird zum Anfang des neuen Jahres beim FC Bayern München aktiv werden und im Trainingslager in Katar (02. – 07. Januar) zu der Mannschaft stoßen. Es ist davon auszugehen, dass Sandro Wagner als Back-up für Torjäger Robert Lewandowski eingekauft wurde.