Geschichte von Katar

Alte Gebäude in Katar

Altes Gebäude in Katar

Frühe Besiedlung und Hochzeit von Katar

Das heutige Gebiet von Katar war bereits seit der Steinzeit besiedelt und wies zu dieser Zeit eine umfangreiche Vegetation auf. Das 5. Jahrhundert vor Chr. kann als die Hochzeit dieses Gebietes gesehen werden. Archäologische Funde, Inschriften und Artefakte beweisen, dass Katar schon 10.000 bis 8.000 v. Chr. besiedelt war.

Klimawandel ändert Katars Erscheinungsbild

Ein Klimawandel gilt als Ursache des heutigen Erscheinungsbildes von Katar, welches durch wüstenartige Landschaften geprägt ist. Vor dem Hintergrund dieser Änderung kam es zu einer massiven Auswanderung der damaligen Bevölkerung Katars. Die Folge dieser Auswanderung war eine dünne und teilweise zeitlich begrenzt Besiedelung des Gebietes (heutiges Katar).

Plinius (der Ältere) Erwähnung der Catharrei

In der Mitte des 1. Jahrhundert n. Chr. erwähnt Plinius der Ältere die Nomaden der Region als Catharrei, eine offensichtliche Bezugnahme auf ihre ständige Suche nach Wasser. Eine der weltweit ersten Landkarten, die Karte von Ptolemäus aus dem 2. Jahrhundert n. Chr., zeigt das Wort Catara an der Spitze einer Bucht.

Die Geschichte von Katar nach Christus

Schätzungsweise im 5. Jahrhundert n. Chr. verbreitet sich das Christentum im heutigen Katar. Es verschwand allerdings während der folgenden 200 Jahre, da sich der Islam auf der arabischen Halbinsel immer weiter ausbreitete und durchsetzte. Im Jahr 628 n. Chr. folgten die Bewohner des heutigen Katars dann dem Islam und schlossen sich dem Glauben des Propheten Mohammed an. Auf Grund des stetigen Wassermangels und damit verbundenem Mangel aller zum Leben nötiger Ressourcen, war die Besiedelung auch in der folgenden Zeit nur gering. Damit nahm die Bedeutung des Gebietes immer mehr ab.

Katar als Teil des osmanischen Reiches

Eine Ausnahme bildeten nomadisch lebende Stämme der Beduinen sowie einige Handelsplätze an der Küste. Während des 16. Jahrhunderts verbündeten sich die Kataris mit den Türken, um die Portugiesen zu verdrängen. Anschließend fiel das heutige Katar zusammen mit der gesamten arabischen Halbinsel für die nächsten vier Jahrhunderte unter die offizielle Herrschaft des Osmanischen Königreiches. Allerdings verblieb die reale Macht und Kontrolle in den Händen der Scheichs und Prinzen der örtlichen arabischen Stämme.

Historishcer Wagen in Katar (Geschichte Katars)

Historischer Wagen in Katar (Geschichte Katars)

Sippe der Al Thani gründet das Dorf al-Bid (Doha)

Im Jahr 1760 zogen Beduinenstämme aus ihren Stammlanden im Inneren der arabischen Halbinsel in das Gebiet des heutigen Katars. Einer dieser Beduinenstämme war die Sippe der Al Thani, welche das Dorf al-Bid gründeten, aus dem sich schließlich die heutige Hauptstadt von Katar – Doha – entwickelte. Das Familienoberhaupt, der Scheich Muhammad Al Thani, etablierte sich mit der Zeit als stärkste Kraft auf der Halbinsel (heutiges Katar). Scheich Muhammad Al Thani wurde somit zum Begründer der noch heute regierenden Herrscherfamilie von Katar, der Al Thani-Dynastie.

Verteidigung Katars durch die Al Thani

In dem folgenden Jahrhundert kam es zu Konflikten mit der Sippe der Al Chalifa, welche aus dem heutigen Kuwait stammen. Diese wollte sich auf dem Gebiet des heutigen Katars nachhaltig etablieren und gründete z. B. die Stadt Al Zubarah. Im Jahr 1783 konnten die Al Chalifas das Gebiet des heutigen Bahrains erobern, in welchem sie sich anschließend dauerhaft niederließen. Zum Ende des 18. Jahrhunderts fiel eine streng orthodox-islamische Sekte, die saudischen Wahhabiten, auf die Halbinsel (Katar) ein und eroberte kurzzeitig die Gründung al-Bid (das heutige Doha). Auf diese Zeit ist die noch heute enge Bindung Katars zu Saudi-Arabien zurück zu führen.

Katar und Großbritannien

Der Konflikt über die Herrschaft von Katar zwischen den Al Thanis und den Al Chalifas von Bahrain eskalierte im Jahr 1867 erneut. Erst die Intervention des Vereinigte Königreiches brachte Frieden. Am 18.12.1878, dem heutigen Nationalfeiertag Katars, wurde ein Vertrag zwischen Großbritannien und Katar geschlossen, wodurch sich die Al Thanis endgültig als stärkste Kraft auf der Halbinsel etablierten. Gleichzeitig wurde Katar damit dem Einfluss Bahrains entzogen, geriet allerdings dadurch in die britische Einflusssphäre.

Ende des osmanischen Einflusses in Katar und steigender Einfluss Großbritanniens

Die Osmanen versuchten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Katar Fuß zu fassen und eroberten das Land teilweise. Der damalige Herrscher Qasim Al Thani suchte Hilfe bei den Wahhabiten. Daraufhin intervenierte das Vereinte Königreich zum zweiten Mal erfolgreich. Dadurch konnte der wahhabitische und osmanische Einfluss in Katar erfolgreich gestoppt werden. Im Jahr 1915 verließen die letzten Truppen des osmanischen Reiches das Land. In den kommenden Jahren wuchs der politische und wirtschaftliche Einfluss des Vereinten Königreiches auf Katar stetig. Die Küste Katars galt lange Zeit, bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts, als gefährliche. Grund hierfür war das hohe Aufkommen von Piraten. In diesem Zusammenhang wurde damals von einer Piratenküste gesprochen. Die Piraterie wurde erst durch das engagierte Eingreifen der abritischen Ostindien-Kompanie beendete, die auf Grund der Piraten ihre Handelsinteressen nach Indien gefährdet sahen.

Unabhängigkeit Katars

Als Großbritannien den kompletten Abzug seiner Soldaten aus den Gebieten östlich des Sues für 1971 ankündigte, rief Katar seine Unabhängigkeit aus. Damit lehnten Katar und Bahrain den Anschluss an die Vereinten Arabischen Emirate (VAE) endgültig ab.

Eröl- und Erdgasfunde in Katar

Im Jahr 1939 kam es zu ersten Funden von Erdöl in Katar. Der Abbau dieses Bodenschatzes bildete die Grundlage für eine neue wirtschaftliche Orientierung des Landes, auf welchem bis heute die rasante Modernisierung und Wandlung des gesamten Landes sowie des Staates basiert. In dieser Zeit schloss Katar mit Bahrain einen Freundschaftsvertrag. Ebenso führt seit dieser Zeit der Scheich von Katar den Titel eines Emirs. Im Jahr 1971 wurde das Nord-Feld entdeckt, welches eines der größten bekannten Erdgasfelder der Welt ist.

Emir Chalifa ibn Hamad

Im folgenden Jahr übernahm Emir Chalifa ibn Hamad (1972–1995) von Ahmad ibn Ali die Macht. Unter ihm wurde Katars politische und wirtschaftliche Entwicklung neu ausgerichtet. Vor allem wurde mehr Industrie im Land angesiedelt. Die komplette Verstaatlichung der gesamten Ergas- und Erdöl-Industrie geschah im Jahr 1977.

Golf-Kooperationsrat

Im Jahr 1981 gründete Katar den Golf-Kooperationsrat mit den folgenden Staaten:

  • Oman
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Bahrain
  • Saudi-Arabien
  • Kuwait

Scheich Hamad ben Chalifa al-Thani

Von 1995 bis 2013 war Hamad ben Chalifa al-Thani an der Spitze des Herrscherhauses von Katar. Hamad ben Chalifa al-Thani steht insbesondere für die Durchführung von Reformen und die Modernisierung der Industrie sowie des gesamten Staates bis in hin zur Gesellschaft. Katar ist seit dem Jahr 1998 das Hauptquartier der US-Streitkräfte im Nahen Osten.

Hamad bin Chalifa Al Thani

Hamad bin Chalifa Al Thani

Scheich Tamim ben Hamad al-Chalifa

Seit dem Jahr 2013 ist Scheich Tamim ben Hamad al-Chalifa der Emir von Katar. Damit wird er auch der Ausrichter der Fußball-WM 2022 in Katar sein. Tamim ben Hamad al-Chalifa sowie sein Vorgänger Hamad ben Chalifa al-Thani gehören der Herrscherfamilie Katars, den Al Thanis, an.

Scheich Tamim bin Hamadal Al Thani (Emir von Katar)

Scheich Tamim bin Hamadal Al Thani (Emir von Katar)