Katar und die USA diskutieren über gemeinsame Vermittlungsbemühungen zur Erreichung eines Waffenstillstands im Gazastreifen

» Katar und die USA diskutieren über gemeinsame Vermittlungsbemühungen zur Erreichung eines Waffenstillstands im Gazastreifen

Amazon Werbebanner

Katar und die USA diskutieren über gemeinsame Vermittlungsbemühungen zur Erreichung eines Waffenstillstands im Gazastreifen


Telefonat zwischen Scheich Al Thani aus Katar und US-Präsident Joe Biden



Katar und die USA erörtern derzeit gemeinsame Anstrengungen zur Vermittlung eines dauerhaften Waffenstillstands im Gazastreifen. Amir Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani aus Katar und US-Präsident Joe Biden führten in einem Telefonat am Dienstag Gespräche über „gemeinsame Vermittlungsbemühungen“, um die aktuelle Lage in Gaza zu beruhigen und einen nachhaltigen Waffenstillstand zu erreichen. Die Diskussion erstreckte sich auch auf regionale und internationale Themen von gemeinsamem Interesse sowie auf strategische Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Es wurde auch über Unterstützung und Entwicklungsmöglichkeiten gesprochen, wie vom Amiri Diwan mitgeteilt.

In einer separaten Mitteilung aus dem Weißen Haus wurde betont, dass die Staats- und Regierungschefs dringende Anstrengungen diskutierten, die Freilassung aller verbleibenden von der Hamas festgehaltenen Geiseln sicherzustellen. Die laufenden Bemühungen zur verstärkten und dauerhaften Bereitstellung humanitärer Hilfe für Gaza wurden ebenfalls thematisiert, ohne explizit auf einen Waffenstillstand einzugehen.

Es ist anzumerken, dass die USA, trotz ihrer langjährigen Verbundenheit mit Israel, weltweiten Forderungen nach einem dauerhaften Waffenstillstand in Gaza entgegenstehen. Am 8. Dezember blockierte Washington eine Resolution des UN-Sicherheitsrates über einen Waffenstillstand in Gaza durch Einsatz seines Vetorechts.

Biden schloss während eines Telefonats mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu am Samstag die Möglichkeit eines Waffenstillstands aus. Auf die Frage der Presse in Washington nach Einzelheiten des Gesprächs betonte Biden, dass er nicht um einen Waffenstillstand gebeten habe, bevor er zum Camp David aufbrach.

Katar als Vermittler im Nahostkonflikt

Katar hat seit Beginn des israelischen Krieges gegen Gaza am 7. Oktober eine bedeutende diplomatische Rolle gespielt. Gemeinsam mit Ägypten vermittelte Katar einen vorübergehenden Waffenstillstand, der zweimal verlängert wurde und schließlich am 1. Dezember endete. Diese Pause führte zur Freilassung von mindestens 110 israelischen und ausländischen Gefangenen aus Gaza. Israel entließ im Rahmen des Abkommens auch 240 palästinensische Frauen und Kinder aus israelischen Gefängnissen.

Nach einem Rückzug seiner Unterhändler aus den Gesprächen mit Katar, Ägypten und den USA am 2. Dezember, indem Israel erklärte, dass die Verhandlungen in einer Sackgasse seien, schienen die Gespräche letzte Woche wieder an Fahrt aufzunehmen. Der israelische Premierminister gab am 16. Dezember bekannt, dass er weiterhin mit Katar und Ägypten über Verhandlungen zur Freilassung der Geiseln spreche.

Es wurde berichtet, dass Ägypten am Montag einen weiteren Waffenstillstand vorgeschlagen hat, der eine sieben- bis zehntägige Pause vorsieht, um die Freilassung weiterer israelischer und ausländischer Gefangener aus Gaza im Austausch gegen palästinensische Gefangene zu ermöglichen. Dieser Vorschlag wurde angeblich gemeinsam mit Katar ausgearbeitet, obwohl Katar sich öffentlich nicht zu der Angelegenheit geäußert hat.

Der vorgeschlagene dreistufige Waffenstillstand sieht vor, dass die Hamas in der ersten Phase eine sieben- bis zehntägige Kampfpause einlegt und alle zivilen Gefangenen im Austausch gegen eine unbestimmte Anzahl palästinensischer Gefangener freilässt, die von Israel festgehalten werden. In der zweiten Phase würde die Hamas weibliche israelische Soldaten freilassen, während Israel im Rahmen eines weiteren einwöchigen Waffenstillstands weitere palästinensische Gefangene freilassen würde. Die dritte Phase umfasst einen Monat Verhandlungen über die Freilassung des gesamten von der Hamas festgehaltenen Militärpersonals im Austausch für eine größere Anzahl palästinensischer Gefangener und einen Rückzug Israels an die Grenzen des Gazastreifens.

Reuters berichtete am Montag, dass der Vorschlag die Grundlage für einen potenziell dauerhaften Waffenstillstand sowie eine Erneuerung der Führung der Hamas in Gaza bilden könnte. Es gibt jedoch keine aktualisierten Informationen über die Diskussionen im israelischen Kriegskabinett seit der geplanten Erörterung des ägyptischen Vorschlags am Montag.

Bis zu 20.000 tot und 54.000 verletzte Palästinenser

Der israelische Angriff auf Gaza dauert bereits fast drei Monate an, wobei Besatzungstruppen in der belagerten Enklave anhaltende Bombardierungen und Exekutionen durchführen. Nach Angaben der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa wurden bis Mittwochmorgen mehr als 20.000 Palästinenser in Gaza getötet und etwa 54.000 weitere verletzt. Der Euro-Med-Monitor schätzt, dass Israel seit dem 23. Dezember 28.091 Menschen getötet hat, einschließlich derjenigen, von denen angenommen wird, dass sie unter den Trümmern liegen.

Über den Autor

Katar-News administrator

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.